Logo Grüne
150517 - Pressemitteilung vom 17.05.15 - Folienwahn auf den Äckern

Pressemitteilung vom 17.05.15

Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, 64390 Erzhausen

Vorsitzende: Renate Battenberg, Im Heppensee 2, Tel.: 0 61 50 9 79 14 97

 

Folienwahn

Das hat Seltenheitswert: Darmstädter Echo, hr-online und RTL Hessen berichten zeitgleich über Erzhausen, bzw. über die Ackerfolien auf den Erzhäuser Spargelfeldern. Gut so! Aber wie so oft, ist die in der Presse geführte öffentliche Diskussion dem tatsächlichen Beschluss der Erzhäuser Gemeindevertretung weit davon geeilt. Zeit für eine Darstellung der Sachlage:

Bündnis 90 / DIE GRÜNEN haben beantragt, die Gemarkung Erzhausen als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen, die überwiegende Mehrheit in der Gemeindevertretung hat zugestimmt. Die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet erfolgt laut Gesetz entweder „zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter, einschließlich des Schutzes von Lebensstätten und Lebensräumen bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten“ oder „wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit oder der besonderen kulturhistorischen Bedeutung der Landschaft“ oder „wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung“.

Von einem Verbot von Spargelfolien ist hier nicht die Rede, genauso wenig wie in der Begründung des Antrags von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Erzhausen.

Ziel des Antrags ist es, die hiesige offene Landschaft vor Auswüchsen zu schützen, wie sie sich in den Nachbarkommunen ausbreiten: Meterhohe Folientunnel wie in Weiterstadt und mannshohe Drahtgitterzäune wie in Egelsbach.

Eine einzigartige Wiesenlandschaft, wie unsere Hinterste Tagwiese, ist heute schon zu einem großen Teil durch einen Gitterzaun verstellt: So wird mit allen bekannten negativen Auswirkungen auf die Eigenart und Schönheit der Landschaft und deren wichtigem Erholungswert etwas Wertvolles zerstört.

Um unser Dorf herum muss das nicht sein. Wir wollen die Landschaft schützen so wie sie jetzt ist, mit einem offenen Blick und einer vielfältigen Landwirtschaft, zu der ganz selbstverständlich neben Getreide, Kartoffeln und Mais auch Spargelanbau gehört.